Sozial fĂĽr Alle

Evangelischer Sozialdienst » Angebote » Ambulanter Pflegedienst » Weiterführende Informationen

WeiterfĂĽhrende Informationen

Hier haben wir eine Reihe von Informationen fĂĽr Sie zusammengestellt:


Pflegegradeinstufung durch den MDK

Die 5 Pflegegrade werden seit 2017 durch ein Punktesystem und nicht mehr durch die Minuten der Pflegezeit berechnet. Gleich bleibt jedoch, dass ein Gutachter des MDK zu der pflegebedĂĽrftigen Person nach Hause kommt. Die Begutachtung wird dann mithilfe des neuen Begutachtungsassessment (NBA) durchgefĂĽhrt.

Was prĂĽft der MDK beim Pflegegrad?

Der Medizinische Dienst stellt Fragen über die Selbständigkeit und Fähigkeiten in 6 Lebensbereichen, sogenannten Modulen:

  • Mobilität
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Selbstversorgung
  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte

Was muss man beim Besuch des MDK beachten?

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Legen Sie den Termin so, dass er in Ihren Zeitplan passt
  • Tragen Sie alle wichtigen Unterlagen sorgfältig zusammen
  • Machen Sie sich mit den Begutachtungskriterien vertraut
  • Bereiten Sie die pflegebedĂĽrftige Person auf den Termin vor
  • Starten Sie erst, wenn alle da sind

Eine Orientierungshilfe, ob die Beantragung eines Pflegegrades Sinn macht, kann Ihnen der Pflegegradrechner bieten: https://www.pflegegrad-berechnen.de

Grundpflege
Die Grundpflege bildet die Basis der Pflege von Menschen, die ihre alltäglichen Aufgaben nicht mehr alleine bewältigen können. Sie umfasst alle täglichen Bedürfnisse des Menschen wie Körperpflege, Ernährung und Toilettengang.

Behandlungspflege
Die Behandlungspflege wird auch häusliche Krankenpflege genannt. Darunter versteht man sämtliche Pflegeleistungen auf ärztliche Anordnung, welche durch eine Pflegekraft durchgeführt werden. Beispiele hierfür sind Blutdruckmessung, Blutzuckermessungen, Wundpflege und Verabreichen von Medikamenten. Die Grundpflege beinhaltet die wiederkehrenden Aufgaben zur Bewältigung des Alltags wohingegen die Behandlungspflege medizinische Hilfeleistungen umfasst.

Verhinderungspflege
Pflegende Angehörige brauchen manchmal eine Auszeit von der Pflege. Dann greift die sogenannte Verhinderungspflege, mit der sich Hauptpflegepersonen vertreten lassen können. Somit ist die Verhinderungspflege (auch Ersatzpflege genannt) eine zeitlich begrenzte Vertretung der Hauptpflegeperson.

Die Ersatzpflegeperson übernimmt alle Aufgaben, die dazu beitragen, dass die pflegebedürftige Person gut versorgt ist. Beispielsweise kann Ihr Pflegedienst stundenweise vor Ort sein. Das Budget dafür beträgt 1.612€ pro Kalenderjahr (Stand Juni 2024). Um Verhinderungspflege in Anspruch nehmen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • die zu pflegende Person hat eine Pflegegradeinstufung von 2 bis 5
  • die PflegebedĂĽrftigkeit besteht seit mindestens 6 Monaten
  • die Verhinderungspflege sollte vor Beginn der Versorgung bei der Pflegekasse beantragt werden. Bei vielen Krankenkassen geht dies bereits elektronisch.

Bei einer Inanspruchnahme von stundenweiser Verhinderungspflege wird das Pflegegeld in voller Höhe weitergezahlt. Besonders bei der Betreuung von Menschen mit Demenz ist dies eine hilfreiche Alternative, wenn Angehörige beruhigt das Haus verlassen wollen.

Hauswirtschaftliche Betreuung
Zu den hauswirtschaftlichen Leistungen zählt das Reinigung der Wohnung, wobei unter anderem die Arbeiten wie Putzen, Staubwischen, Reinigen des Flures und der Fenster oder das Waschen der Gardinen dazu gerechnet werden. Aber auch die Wäschepflege und das Einkaufen sowie das Kochen zählen dazu.

Betreuungsleistungen
Wird die zusätzliche Betreuungsleistung von Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege in Anspruch genommen, gehören zur Unterstützung im Alltag weitere wichtige Aspekte. Dazu gehören zum Beispiel das Einkaufen, die Begleitung zu Arztbesuchen, die Einbindung von Pflegebegleitern und die Reinigung der Wohnung. Darüber hinaus zählt auch die aktive Freizeitgestaltung mit Teilhabe an gesellschaftlichen Ereignissen und gemeinsamen Aktivitäten wie etwa Basteln, Zeitung lesen oder Kaffee trinken dazu.

Entlastungsbetrag fĂĽr Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Nach dem Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) haben alle Pflegebedürftigen, die zuhause versorgt werden und einen Pflegegrad haben, Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Um diese beziehen zu können, steht Versicherten der sogenannte Entlastungsbetrag zu.

Dabei handelt es sich um einen einheitlichen Zuschuss der Pflegeversicherung. Ziel der zusätzlichen Entlastungsleistung ist es, pflegende Angehörige im Pflegealltag zu unterstützen und die Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen zu fördern.

Voraussetzungen fĂĽr den Entlastungsbetrag

Der Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag ist in § 45b SGB XI gesetzlich verankert. Der Betrag wird nur dann gewährt, wenn auch tatsächliche Leistungen in Anspruch genommen wurden.

Das heißt, der Versicherte trägt die Kosten für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen zunächst selbst und reicht im Nachgang die entsprechenden Rechnungen bei der zuständigen Pflegekasse ein. Pflegedienste können nach Abtritt des Anspruches auf den Entlastungsbetrag auch direkt mit der Kasse abrechnen.

Ihnen stehen pro Monat 125€ Entlastungsbetrag (Stand Juni 2024) zur Verfügung. Diese können Sie einsetzen im Bereich der Betreuung und/oder der hauswirtschaftlichen Versorgung. Wichtig zu wissen: Nur zugelassene Pflegedienste dürfen den Entlastungsbetrag abrechnen und der Betrag spart sich an, das Budget des Vorjahres verfällt allerdings, wenn es nicht bis zum 30.06. eines Jahres in Anspruch genommen wurde.

Kurzzeitpflege
Kurzzeitpflege bedeutet, dass ein Pflegebedürftiger in häuslicher Pflege für begrenzte Zeit in einer stationären Einrichtung gepflegt wird, weil die häusliche Pflege vorübergehend nicht möglich ist oder pausiert wird. Kurzzeitpflege ist also eine Form der Ersatzpflege, die ab Pflegegrad 2 von der Pflegekasse bezuschusst wird.

Zusammen mit der Verhinderungspflege können Sie das Budget der Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen. Pro Kalenderjahr stehen Ihnen hierfür 806 € (Stand Juni 2024) zur Verfügung.

Damit Ihr Pflegedienst mit der Krankenkasse abrechen kann, muss die Kurzzeitpflege vor Beginn der Leistung bei der Krankenkasse beantragt werden.

Bei Inanspruchnahme ambulanter Kurzzeitpflege wird das Pflegegeld in voller Höhe weitergezahlt. Besonders bei der Betreuung von Menschen mit Demenz ist dies eine hilfreiche Alternative, wenn Angehörige beruhigt das Haus verlassen wollen.

Landespflegegeld
Menschen, die mit Pflegegrad 2 oder höher eingestuft wurden und ihren Hauptwohnsitz in Bayern haben, haben Anspruch auf jährliches Landespflegegeld.

Beachten Sie, dass das Landespflegegeld immer fĂĽr den Zeitraum vom 01. Oktober bis zum 30. September gezahlt wird.

WeiterfĂĽhrende Informationen erhalten Sie ĂĽber die Seite der Bayerischen Staatsregierung zum Landespflegegeld.

Hilfsmittel
Unter dem Begriff Pflegehilfsmittel wird eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Angebote zusammengefasst. Es gibt zwei Arten von Pflegehilfsmitteln:

  • Technische Pflegehilfsmittel,
    beispielsweise Pflegebetten, Notrufsysteme und Lagerungshilfen
    Zu den Kosten für technische Pflegehilfsmittel muss die pflegebedürftige Person in aller Regel einen Eigenanteil von zehn Prozent, bis zu einer Höchstgrenze, zuzahlen. Die Höchstgrenze des Eigenanteils ist bei der Pflegekasse zu erfragen. Größere technische Pflegehilfsmittel werden oft leihweise überlassen.
  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
    beispielsweise Hände- und Flächendesinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Mundschutz und saugende Bettschutzeinlagen. Von den Kosten für Verbrauchsprodukte wird ein Anteil von der Pflegekasse erstattet. Die genaue Summe ist ebenfalls bei der Pflegkasse zu erfragen.

Nach oben scrollen